Erfahrungsbericht: Der Alltag im Erdgas Auto

Als Ersatz für unseren hübschen aber nicht immer zuverlässigen Tesla Model S85 haben wir uns im Frühjahr eine Mercedes E-Klasse mit #Verpenner Motor gekauft.

Ja richtig gelesen, zurück zur Steinzeit. Nicht ganz, wir haben uns für einen Bivalent angetriebenen E200 NGD entschieden. Der kann ca. 350km mit Erdgas und gute 1200km mit Benzin zurücklegen. Um die Umwelt zu schonen, versuchen wir natürlich möglichst ausschließlich mit Erdgas zu fahren.

Zum Auto

Der E200NGD wurde als Modellpflege Fahrzeug von 2014 bis 2016 gebaut. Vorher hieß er NGT, war aber noch nicht so ausgreift und sah auch noch nicht so hübsch (Geschmackssache) modern aus.

Er hat gute 150 PS und fühlt sich in Sachen Verarbeitung, wie ein typisches Auto aus dem deutschen Premiumsegment an. Hier und da gibt es unnützes Geklöter, z.B. eine Analoguhr, mitten im Armaturenbrett unter dem Display des Entertainment-Systems das die Uhrzeit auch immer anzeigt. Oder Zierleisten mit Alu-Struckturschliff und so Dinge. Das scheint der Autofahrer von heute wohl zu brauchen.

Der Verbrauch liegt bei realistischen 5,5KG Erdgas auf 100km, ohne dabei auf Geschwindigkeit oder Beschleunigung verzichten zu müssen. Leider variieren die Kosten für Erdgas sehr. Zwischen 95 Cent und 1,15 Euro reicht die Spanne. Bei Preise unter 1,10 Euro fährt man günstiger als mit einem Dieselstinker (wohlgemerkt ohne Umweltsünden), darüber nicht. Den Benzinverbrauch habe ich nie ernsthaft gemessen, auf die Schätzeinheit möchte ich mich nicht verlassen. Auf einer Etappe in Südtirol, als alle CNG Tanken geschlossen waren, bin ich bei viel Bergauf und Bergab auf überschlagene 7,5 Liter gekommen. Nicht cool aber ganz OK.

Also ein Auto, das vom Prinzip her sehr gelungen ist. Sogar Bordcomputer und Verbrauchsanzeige, Füllstand der Tanks (Benzin und Erdgas!!!) werden korrekt angezeigt. Man weiß also, wie weit man noch kommt. Das ist eine echte Seltenheit, wie man liest.

Alltagsnutzen

Für die Personenbeförderung gibt es beim E200 NGD keine Unterschiede. Der Platz reicht für mindestens vier Erwachsene bequem aus. Muss man auch Gepäck befördern, wird es schwieriger. Der Kofferraum ist aufgrund der zusätzlichen Gastanks eingeschränkt. Die Rücksitzbank lässt sich nicht klappen (OK, das ging bei alten E-Klasse Limousinen auch nicht) und es steht weniger Höhe und Tiefe zur Verfügung. Der Kofferraum misst etwa 78cm in der Tiefe, 115 cm in der Breite und ist ca. 45 cm hoch. Zwei große Reisetaschen passen rein, dann wird es aber knapp.

Kommen wir zum Tanken. In Deutschland ist das CNG Tankstellen Netz sehr dünn. Man muss seine Route schon etwas planen, wenn man auf Benzin verzichten will. Die Navi zeigt aber immerhin CNG Tankstellen auf der Route oder auch in Zielnähe an, wenn man sie danach fragt. Das hilft nicht immer aber oft. Im Ausland, wie z.B. in Italien ist das Netz sehr viel dichter. Hier gibt es aber häufig andere Herausforderungen. Es fängt mit Adaptern an und wenn man abends oder an Wochenenden oder Feiertagen Tankstellen anfährt, ist die Tankstelle zwar besetzt aber der Gastankwart, der dringend für die Betankung mit CNG (oder wie man in Italien sagt „Metano“) notwenig ist, nicht im Dienst. Das heißt man bekommt kein Gas. Und dabei lohnt es sich in Italien besonders, hier kostet das Gas viel weniger als die restlichen Kraftstoffe.

Als ehemaliger Elektrofahrer stellt das für mich nicht größten Hürden dar. Im Elektroauto musste ich auch planen und der Tankvorgang für weitere 350km mit CNG dauert auch nur fünf Minuten, da sind dann weitere fünf Minuten für einen Umweg nicht so dramatisch. Außerdem gibt es noch die Benzinreserve, mit der man zur Not auch sehr gut über die Runden kommt.

Fazit

Alles in allem kann man sagen, dass CNG eine gute und adäquate Brückentechnologie sein könnte, wenn es darum ginge Schadstoffe zu reduzieren. Warum allerdings die deutsche Erdgasindustrie, die gute grundsätzliche Eignung zu Nichte macht und statt auf Biogas oder herkömmlich gefördertes Erdgas, auf Fracking Gas setzen muss, entzieht sich meinem Verständnis. Für mich der Grund auf das Auto zu verzichten.

 

danielm

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.